Slimsticks Erfahrung und Test

Slimsticks Erfahrung und Test

Gewichtskontrolle ist f√ľr viele Menschen ein Thema. Ich selbst wende irgendwelche Stoffwechseldi√§ten nur dann an, wenn ich mal wieder zu schluderig mit meiner Lebensweise als auch der Ern√§hrung umgegangen bin. Genauso wie Valentin nutze ich in diesem Fall Fatburner, Appetitz√ľgler oder andere M√∂glichkeiten, um mich kurzfristig ein wenig einzuschr√§nken und meine Gier nach ungesunden Nahrungsmitteln in den Griff zu bekommen. Relativ neu auf dem Markt sind sogenannte Slimsticks. Ich habe mir einmal genauer angesehen, wie sie wirken, was sie √ľberhaupt bewirken und wie gut ich sie vertrage. Nachfolgend berichte ich von meinen Slimstick Erfahrungen.

Slimsticks – Der Stick f√ľr die Gewichtskontrolle

slimsticksUm erst einmal mit dem Produkt vertraut zu werden, schauen wir uns einmal die Vorgehensweise, beziehungsweise die Wirkungsweise an. Slimsticks bestehen aus einem Granulat, welches portionsweise in einem Papiert√ľtchen aufbewahrt wird. Die Dosierung ist daher sehr einfach. F√ľr die Einnahme werden Slimsticks einfach aufgerissen und in Wasser einger√ľhrt. Bis zu drei Mal t√§glich kann man so den Konsum von Lebensmitteln beeinflussen, da die Einnahme in der Regel unmittelbar vor dem jeweiligen Essen stattfindet. Prinzipiell handelt es sich bei Slimsticks auch um Appetitz√ľgler, die das S√§ttigungsgef√ľhl, aber nicht den Stoffwechsel beeinflussen. Als Hauptelement bedient sich das mittel sogenanntem Clucomannan, welches sch√§dliches LDL-Cholesterin senkt als auch die Gesamtfette und einen n√ľchternen Blutzucker erheblich beeinflussen kann. Nat√ľrlich nur auf positive Art. Ein sch√∂ner Vorteil von Slimsticks ist au√üerdem, dass beispielsweise Diabetiker sehr positiv auf das Mittel reagieren. Bei ihnen zeigte sich bei der Einnahme von etwa 1 bis 3 Gramm Glucomannan t√§glich, dass der Zucker- und Fettwert auf ein normales Ma√ü absank. Die Formel, die mit Slimsticks verfolgt wird, stammt urspr√ľnglich aus England und wurde von Wissenschaftlern entwickelt. Das S√§ttigungsgef√ľhl wird als lang anhaltend beschrieben und so, dass man eigentlich keinen Verzicht einplanen muss. Die Einnahme l√§uft folgenderma√üen ab:

  • 250 Milliliter Wasser sollten hinzugef√ľgt werden
  • umr√ľhren
  • 3x t√§glich
  • 30 Minuten vor den Mahlzeiten

Ein kleiner Hinweis am Rande: R√ľhrt man das Getr√§nk eine Weile vorher an, entsteht eine dickere Konsistenz. Es empfiehlt sich daher, das Getr√§nk unmittelbar nach der Zubereitung einzunehmen, da man es sonst ein wenig schlechter trinken kann. Das ist jedoch schon alles.

Meine Slimsticks Erfahrungen

Meine Slimsticks Erfahrungen beschr√§nken sich darauf, dass ich das Mittel f√ľr einige Tage ausprobiert habe. Die Einnahme verlief wie beschrieben. Ein T√ľtchen geht auf 250 Milliliter Wasser, welches ich dann danach getrunken habe. F√ľr die ersten paar Minuten bemerkt man nichts, danach schon eher. Ich hatte nach der Einnahme nie so viel Hunger wie sonst. Zudem auch nach einem gewissen Ma√ü an Essen einfach nichts mehr reinpasst, da sich das Mittel im Magen gut ausdehnt. Ein kleiner Nachteil, wie bei allen Appetitz√ľglern, ist wohl, dass man aufpassen muss, wenn man das Mittel absetzt. Danach kann es wom√∂glich zum Jojo-Effekt kommen, wenn man sich nicht weiterhin etwas mit der Ern√§hrung z√ľgelt. Anders als ein Fettblocker entnimmt das Mittel nicht die Fette aus der Nahrung, es macht einen nur satter, so dass man nicht mehr so viel essen kann, wie man es vorher gewohnt war. Daher ist es f√ľr √úbergewichtige wahrscheinlich eine gute Alternative zu anderen Methoden. Der Hersteller nennt es nicht umsonst ein ’nat√ľrliches Magenband‘.

Fazit zu Slimsticks

Meine Slimsticks Erfahrungen waren nicht schlecht, weswegen ich das Mittel weiterempfehlen kann. Ich kann mir jedoch auch vorstellen, dass es bei Menschen, die kein nat√ľrliches S√§ttigungsgef√ľhl kennen, zu Problemen f√ľhren kann.