Grüner Kaffee Wirkung, Dosierung und Erfahrung

Grüner Kaffee Wirkung, Dosierung und Erfahrung

Grüner Kaffee taucht innerhalb der letzten Zeit vermehrt in diversen Berichten und Studien auf. Es ist ein Stoff, welcher sich auch häufig in Nahrungsergänzungsmitteln findet, insbesondere dann, wenn es um das Abnehmen geht. Wir haben uns mal damit beschäftigt, was grüner Kaffee eigentlich ist und was er dem Körper bringen kann. Außerdem nehmen wir einmal näher unter die Lupe, wie man ihn möglicherweise auch selbst anbauen kann.

Was ist Grüner Kaffee?

Es handelt sich dabei um die Kaffeebohne, die noch vor der Röstung steht. Denn von Natur aus sind Kaffeebohnen nicht braun, wie wir sie kennen, sondern grün. In seiner braunen Form ist er bereits geröstet und kann somit auch zu Kaffee weiterverarbeitet werden. Die grüne, unbehandelte Variante rückt innerhalb der letzten Zeit vor allem in den Fokus, weil ihr Eigenschaften nachgesagt werden, die sich positiv auf Übergewicht auswirken können. Die Industrie setzt hier Kapsel- als auch Pulverprodukte ein. Kaffeepflanzen waren zunächst nur in Afrika und Arabien verbreitet, inzwischen werden sie aber auch in Südamerika kultiviert.

Was viele vergessen: Im Prinzip ist die grüne Kaffeebohne der Samen des Kaffeebaums, der in seiner vollen Pracht bis zu 10 Meter hoch werden kann. Um zu den Bohnen zu werden, die wir kennen, müssen sie jedoch gepflückt, von ihrer Haut befreit und anschließend verarbeitet werden. In der Regel ist die Haut im reifen Zustand von gelber, roter oder brauner Farbe. Ist sie unreif, erscheint sie grün.

Grüner Kaffee Kaffeebohne Übergewicht

Wie lauten die Grüner Kaffee Inhaltsstoffe?

Bei den Inhaltsstoffen kommt es immer darauf an, wo die Pflanze gewachsen ist, welcher Sorte sie entstammt und wo sie genau angebaut wird. Die Inhaltsstoffe der grünen Bohnen unterscheiden sich stark von denen der gerösteten. Mit zu den typischen Inhaltsstoffen gehören:

  • Koffein
  • Trigonellin
  • Chlorogensäure
  • Proteine/Aminosäuren
  • Kohlenhydrate
  • Lipide
  • Vitamine

Koffein ist eigentlich der bekannteste Inhaltsstoff. Zusammen mit Trigonellin nimmt es die Stellung der Alkaloide ein. Chlorogensäure ist unter den Wirkstoffen besonders. Innerhalb der grünen Bohnen beträgt der Anteil bis zu 7 Prozent und hat die Eigenschaft, dass es das Gewicht reduzieren kann. Der Extrakt des grünen Kaffees enthält zwischen 45 und 70 Prozent Chlorogensäure. Insgesamt 18 Aminosäuren sind in den Bohnen enthalten, dazu kommen Kohlenhydrate aus der Gruppe der Polysaccharide.

Die Vitamine, die bei der Röstvariante alle verloren gehen, sind in den Grünen jedoch noch enthalten. Mit dazu gehören Vitamin C und B1.

Für was wird Grüner Kaffee verwendet?

Die gesundheitliche Wirkung des Kaffees wird vor allem im Bereich der Gewichtsreduktion eingesetzt. Hier werden Produkte angeboten, deren Wirkstoff auf die des Kaffees zurückführen. Insbesondere der Extrakt ist gefragt und verarbeitet. Die Eigenschaften sollen vor allem auf den Fettstoffwechsel einwirken und somit das Gewicht reduzieren. Weitere Auswirkungen im Bereich der Gesundheit sind vor allem beim Blutzuckerspiegel zu bemerken.

Die Synthese von Glucose soll durch den Kaffee beeinflusst werden, so dass der Insulinspiegel nach dem Essen nicht so krass ansteigt. Insgesamt werden ihm gute Fähigkeiten zugeschrieben, wenn es darum geht, die Blutfett- und Leberwerte positiv zu beeinflussen. Auch der Blutdruck soll gesenkt werden.

Diät Abnehmen Kaffee

Wie läuft die Grüner Kaffee Anwendung ab?

Was die Anwendung angeht, ist dies stark abhängig vom jeweiligen Produkt. Es wird nicht nur in Form von Kapseln, sondern auch als Granulat oder Pulver angeboten, welches unterschiedlich eingenommen wird. Häufig beschränkt man sich jedoch auf die zweimalige Einnahme pro Tag, bei manchen Produkten nur einmal am Tag. Zusammen mit genügend Wasser wird das Pulver oder die Kapsel eingenommen, woraufhin sie dann relativ zügig ihre Wirkung zeigen soll. Daher ist es stets empfehlenswert, die Packungsbeilage zu lesen und sich danach zu richten.

Kann Grüner Kaffee Nebenwirkungen haben?

Eine Eigenschaft von Kaffee besteht darin, dass der Homocystein-Spiegel ansteigt, wenn man Kaffee zu sich nimmt. Die Ursache davon ist das im Kaffee enthaltene Koffein, welches als Antagonist von Vitamin B6 wirkt und somit dessen Wirkung, die Regulierung von Homocystein lahmlegt. Ein erhöhter Spiegel kann gefährlich sein in Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Für die grüne Variante sind die Nebenwirkungen gleicher Natur, weil auch hier genügend Koffein enthalten ist, was für einen veränderten Spiegel sorgen kann.

Allerdings ist die Menge an Koffein in den grünen Bohnen so gering, dass das Risiko geringer ist als bei aufgebrühtem Kaffee. Ansonsten sind keinerlei Nebenwirkungen bekannt. Hier lässt sich allerdings noch ergänzen, dass man immer auf die Inhaltsstoffeliste des Produkts schauen sollte. Denn häufig wird es in Kombination mit anderen Inhaltsstoffen verkauft, wovon eventuell eine unverträglich sein könnte.

Übelkeit Nebenwirkung unverträglich

Wissenschaftliche Qualitätsmerkmale

Studien oder ähnliche wissenschaftliche Arbeiten zu grünem Kaffee gibt es kaum und wenn, dann wurden sie häufig an Tieren vorgenommen. Dazu gehört auch die These, dass der Chlorogengehalt dafür sorgt, dass man abnehmen kann. 2011 wurde eine erneute Studie durchgeführt, die an das Thema relativ skeptisch heranging. Dabei wurde schließlich festgestellt, dass die Ergebnisse stark schwanken, was auch vielen Erfahrungsberichten im Internet gleichkommt.

Es gibt einige Anwender, die haben tatsächlich Erfolg mit den Produkten, andere wiederum konnten es wochenlang einnehmen, ohne dass sich ein Effekt zeigte. Daher ist es von Mensch zu Mensch unterschiedlich und wissenschaftliche Langzeitstudien liegen überhaupt nicht vor.

Kann ich selbst grünen Kaffee anbauen?

Generell gilt, dass man Kaffeepflanzen ganzjährig aussäen kann. Die Aufzucht gelingt in den meisten Fällen, wenn die Samen möglichst frisch sind. Hierzu steckt man die Bohne einfach fingertief in die Erde und lässt sie in einem Topf heranreifen. Wichtig dabei ist, dass es stets schön warm ist. Nachdem eine Wurzelbildung erfolgt ist, lässt sich die Pflanze anschließend umtopfen. Dieser Vorgang ist generell aber nur alle zwei bis drei Jahre erforderlich, die Pflanze kann also ruhig eine Weile im Topf sitzen bleiben. Für eine gute Ernte ist auch ein leicht saurer Boden wichtig. Hierzu mengt man einfach ein wenig Zitronensaft dem Wasser bei, mit dem man die Pflanze bewässert.

Kaffeebohnen anbauen Garten

Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad sind ideal, im Winter dürfen es auch 12 bis 15 Grad sein. Wer selbst Kaffee anpflanzt, muss allerdings Geduld haben. Die erste Blüte erleben die Pflanzen erst nach ein paar Jahren, eine gleichmäßige Befruchtung kann manuell mit einem Pinsel erfolgen. Trägt sie dann mal Früchte, sollte man warten, bis diese rot sind, um sie dann zu ernten.

Externe Quellenhinweise
  1. https://kaffee.org/kaffee-selbst-anbauen/
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCner_Kaffee
  3. https://www.rtl.de/cms/kann-gruener-kaffee-beim-abnehmen-helfen-4108357.html
  4. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/gruener-kaffeeextrakt-teurer-schlankmacher-mit-umstrittener-wirkung-a-923907.html
Zusammenfassung
Datum
Produkt
Grüner Kaffee
Bewertung
51star1star1star1star1star

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.